code { font: italic 9px Arial, sans-serif; }

Schachtel d. Monats - Deutsche Forschungsgesellschaft für Munition

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Patrone des Monats

Soll Ihre Schachtel oder Patrone auch einmal hier veröffentlicht werden?*

Dann senden Sie bitte eine
Mail mit Bild und kurzer Beschreibung im Stil der Seite. Danke!

*Mit Zusendung der Daten Stimmen Sie der auf Wunsch anonymen Veröffentlichung auf dieser Seite zu.



Oktober 2020

7,7cm Sprenggranatpatrone

Es handelt sich hier um eine 7,7 cm Sprenggranatpatrone mit Doppelzünder 96 (hier noch mit Vorstecker) für die Feldkanone C/96, für die Feldkanone 96 n.A. und die 7,7 cm Feldkanone 96/15 sowie die 7,7 cm Feldkanone 1916.
Sie war DAS Standardgeschütz der deutschen Feldartillerien vor und während des Ersten Weltkrieges.
Das speziell deutsche Kaliber verhinderte die Benutzung als Beutewaffe, da fremde Geschütze der Hauptgegner entwder im Kal. 7,62 cm (Russland) oder 7,5 cm (Frankreich) gefertigt wurden.
Es handelt sich hier um ein natürl. deaktiviertes, inertes Original, frei von jeglichen Explosivstoffen, Treibladungspulvern oder Zündmitteln, völlig außer Funktion, nur noch Metall.
Die Hülse ist vom Mai 1918, laboriert vom Hauptlaboratorium Ingolstadt, der Zünder stammt offenbar auch von dort.
Bild: H. Theisen






September 2020

Treiber 7,9 mm

Treiber 7,9 mm jeweils für scharfe Wurfgranate und Übungswurfgranate (teilweise rot lackiert) für den Granatenwerfer 16 samt Vorschrift und Schußtafel. Demnach konnten die Wurfgranaten mit diesen Treiberkartuschen bis zu 300 Meter weit geworfen werden.
Die untere Abbilung zeigt eine inerte ( entladene) Wurfgranate.
Bild: H. Theisen









August 2020

7,9 mm mit blauem Holzgeschoss

Platzpatrone 7,9 mm mit blauem Holzgeschoss für MG von Juli 1917 (Hülsenlieferung), Einheitshülse Stahl verkupfert, Hersteller PMF.
Bild: H. Theisen





Juli 2020

Patrone 88 von Gustav Roth

Sehr frühe Patrone 88 von Gustav Roth, Hülsenieferung von Oktober 1890
Bild: H. Theisen





Juni 2020

88er Patronen von 1891

88er Patronen von 1891 (Hülse) auf Laderahmen, Schachtel von 1892, alles aus Spandau, Geschossraum wegen Fixierung eines Pappeblättchens zwischen Ladung und Geschoss noch zusätzlich gekörnt.
Bild: H. Theisen





Mai 2020

88er Exerzierpatronen

Ganz frühe 88er Exerzierpatronen aus dem Jahr 1890 auf Laderahmen, alles aus Spandau, Patronenboden noch ohne Bodenstempel.
Bild: H. Theisen





April 2020

.50 BMG Multipurpose Schnittmodel

Cal.50 BMG 12,7x99 Schweizer Armee MP (Multipurpose) Schnitt mit und ohne Leuchtspur.
Bild: M. Tappe





März 2020

MEN QD Geschoss

Ein QD - Geschoßschnitt mit einem Zettel der alles sagt was ein Patronensammler wissen möchte.



Februar 2020

Laufbeschusspatronen Pistole 08

Wie man anhand einer Referenzschachtel ganz normaler 08 Patronen aus dem gleichen Hause (Cassel) sieht, unterscheiden sich die Patronen äußerlich nur durch das rot lackierte Zündhütchen von denen der normalen Munition, die mit schwarzer Ringfugenlackierung hergestellt wurde. Die Schachteln haben weiße Packzettel anstelle der üblichen blauen für die Standardpatronen.



Januar 2020

9 mm Nagant

In Belgien Ende der 1870 er Jahre entwickelt und verwendet in Revolvern und ein- und doppelläufigen Pistolen verschiedener Konstruktionen. Bis zum Beginn des 1. Weltkriegs hergestellt.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü